Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Faire Kaffeepause in der Semmelstraße

Verein Würzburger Partnerkaffee eröffnet Ladencafé – Einweihung am Samstag, 16. September – Kaffeespezialitäten aus fair gehandeltem Kaffee

Würzburg (POW) Für fairen Kaffeegenuss gibt es in Würzburg eine neue Adresse: Der Verein Würzburger Partnerkaffee ist in die Semmelstraße 33 umgezogen. Die neue Geschäftsstelle mit Ladencafé wird am Samstag, 16. September, ab 11 Uhr im Rahmen einer kleinen Feier eingeweiht. Bischof John C. Ndimbo aus dem Partnerbistum Mbinga in Tansania, Maria Leitner, Vorsitzende des Vereins, Geschäftsführer Klaus Veeh und der evangelische Diakon Andreas Fritze werden die neuen Räume eröffnen. Musikalisch begleitet wird die Feier vom Bläserquartett „Blechschmitt“.

Im Ladencafé können die Gäste Kaffeespezialitäten aus fair gehandeltem Kaffee verkosten und Würzburger Partnerkaffee erwerben – gemahlen oder als ganze Bohnen. Auch fair gehandelte Schokoriegel gehören zum Sortiment. Außerdem gibt es Informationen über die Arbeit des Vereins. In den alten Räumen im Kilianshaus sei es für den Verein einfach zu eng geworden, sagt Leitner. Seit etwa zwei Jahren sei man deshalb auf der Suche gewesen. Fündig wurde der Verein schließlich in den Räumen der ehemaligen Metzgerei Lother in der Semmelstraße. Der Eingangsbereich wurde zu einem Ladencafé mit Theke, Stehtischen und Verkaufsregalen umgebaut, dahinter befinden sich die Büroräume. „Es ist stadtnah und man kann gut mit dem Auto hinfahren“, zählt Leitner die Vorteile des neuen Standorts auf. Veeh kann sich auch vorstellen, künftig Veranstaltungen anzubieten wie Kaffeeseminare oder Informationsveranstaltungen zum Thema Fair Trade.

Der Verein Würzburger Partnerkaffee setzt sich seit 1998 für die Rechte seiner Partner ein, die auf den Kaffeefeldern in Tansania arbeiten. Der Partnerkaffee stammt aus dem fruchtbaren Hochland der Region Ruvuma im Südwesten Tansanias, zu der die Partnerdiözese Mbinga gehört. Die dortigen Kaffeebauern haben sich zur Kooperative Mahenge zusammengeschlossen. Von jedem verkauften Kilogramm fließt ein Solidaritätsbeitrag von 76 Cent in Partnerschaftsprojekte und die Bildungsarbeit in Tansania. Im Jahr 2016 wurden mit insgesamt 38.700 Euro acht Projekte unterstützt, beispielsweise medizinische Geräte und Ausstattung für das Krankenhaus in Litembo oder die Erweiterung des Kindergartens in Songea. Außerdem wurde mit dem Geld der Grundstock für ein Krankenversicherungssystem für die Kaffeebauern und ihre Familien gelegt. Derzeit gehören dem Verein Würzburger Partnerkaffee zwölf Mitglieder an.

Die Partnerschaft zwischen den Diözesen Würzburg und Mbinga besteht seit 1989. Sie wurde begründet von Bischof Dr. Paul-Werner Scheele und Bischof Dr. Emmanuel Mapunda. Schwerpunkte der Partnerschaft sind unter anderem der Aufbau eines Basisgesundheitsdienstes sowie von Lehrwerkstätten, die Verbesserung der Lebensbedingungen und die Zusammenarbeit im schulischen Bereich.

Das Ladencafé des Vereins Würzburger Partnerkaffee ist montags bis freitags von 9.30 bis 15.30 Uhr geöffnet. Weitere Informationen über den Verein und das Kaffeesortiment bei: Würzburger Partnerkaffee, Semmelstraße 33, 97070 Würzburg, Telefon 0931/41733433, Internet www.wuerzburger-partnerkaffee.de.

(3817/0984; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung